top of page

New York sprengt jede Erwartung

Aktualisiert: 27. März 2023

Dreißig Minuten vor der lang ersehnten Ankunft leuchtete das Anschnallzeichen wieder auf und der Kapitän machte seine Durchsage, die wie immer recht unverständlich aus den Lautsprechern der Boeing 777 hallte: „Wir starten unseren Landeanflug auf New York...“

Den Rest habe ich vor lauter Aufregung schon nicht mehr verstanden. Bald haben wir es geschafft!


Dass sie es bis heute noch nicht geschafft haben, in Flugzeugen laut und deutliche Durchsagen zu ermöglichen ist eine andere Geschichte. Hier geht’s um eine der interessantesten Städte der Welt.


Nach knapp über acht Stunden Flugzeit landeten wir auf dem Newark Liberty International Flughafen, 17 Kilometer südwestlich von New York City. Der Flug in der Premium Economy war toll - mit ausreichend Beinfreiheit in der ersten Reihe und der Möglichkeit etwas zu schlafen, verging der Flug eigentlich schneller als erwartet.





Wir haben uns schon auf eine lange Immigration Tortur vorbereitet, da wir gehört hatten, die Amerikaner seien da besonders streng. An diesem Tag hatten wir wohl Glück, denn nach 20 Minuten Wartezeit waren wir bereits an der Reihe, ließen unsere Fingerabdrücke abnehmen und wurden von einem äußerst freundlichen Beamten ins Land gelassen. Wir waren angekommen, aber wie sollten wir nun in unser Hotel gelangen?


Von der Penn-Station aus, haben wir die Straßen von New York zum ersten Mal betreten.


Unser Sohn (12) wollte unbedingt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in den Big Apple fahren, also machten wir ihm die Freude. Mit dem Airtrain, einer Monorail-Bahn, die seit 1990 in Betrieb ist, fuhren wir zum Flughafen-Bahnhof. Nach rund 30 Minuten Fahrzeit mit einem Direktzug kamen wir an der Moynihan Train Hall at Penn Station in Manhatten an. Endlich im Freien, standen wir auf der stark befahrenen 8th Avenue. Es kam einem Kulturschock gleich. Über 30 Grad Celsius, überall Autos und viele, viele Menschen, von den vielen Werbebildschirmen an den unglaublich hohen Häusern ganz zu schweigen. Wir waren plötzlich in einer anderen Welt.


Es war heiß, als wir mit unserem gesamten Gepäck die Blocks zu unserem Hotel gingen.


Von dem Aufgang der Bahnstation bis zu unserem Hotel Element New York Times Square West, 311 West 39th Street zwischen 8th und 9th Avenue, waren es nur ein paar Blocks und wir beschlossen trotz der langen Anreise und dem ganzen Gepäck zu Fuß zu gehen – wir hatte vor diese Stadt intensiv auf uns wirken zu lassen. Daheim in Wien wäre es bereits 20 Uhr abends gewesen, doch hier zeigten die Uhren 2.00 pm, also 14 Uhr an – auch wenn wir schon gerne schlafen gegangen wären, mussten wir durchhalten um uns auf den neuen Rhythmus einzustellen.


Auf dem Weg zum Hotel haben wir bereits einige Fotomotive entdeckt.


Das Hotel entpuppte sich an Glücksgriff. Die Lage war sehr zentral und im Zimmer war es dennoch sehr ruhig. Wir hatten eine Mini-Küchenzeile und sogar ein kleines Frühstück war dabei, was in den USA nicht unbedingt Standard ist. An die Art zu Essen, muss man sich als Europäer erst einmal gewöhnen. Wenn man nicht gerade in einem Hotel der zahlreichen internationalen Ketten wohnt, wird man sich an ein Frühstück meist ohne Gemüse, Käseauswahl und ähnlichem gewöhnen müssen. Was es meisten gibt ist Rührei, Bacon, Würstchen oder Hamburgerfleisch, allerhand Cerealien à la Kellogs sowie Bagels, Muffins und Toast. Das Essen und der Kaffee werden dabei so gut wie immer auf Unmengen von Wegwerfgeschirr serviert. Bei uns undenkbar, aber so ist das hier nun mal und die Verwunderung lässt nach ein paar Tagen nach.


Das Frühstück wird auf Kartontellern und mit Plastikbesteck kredenzt. Eigentlich fast überall.


Gleich nach dem Einchecken im Hotel machten wir uns bereit, die Straßenschluchten zu erkunden. Was waren wir aufgeregt! Bereits der allererste Schritt aus unserem Hotel gab uns auch die erste Ohrfeige. Die meisten Innenräume sind in den Staaten derart heruntergekühlt, dass Temperaturunterschiede um die 15 Grad Celsius keine Seltenheit sind, so fühlte es sich zumindest an.


Wir marschierten aus unserer „Seitengasse“ zurück auf die vielbefahrene 8th Avenue und gingen in Richtung Time Square. Auf dem Weg dorthin besorgten wir uns bei einem der unzähligen Essenstände, die in New York fast an jeder Ecke stehen, ein paar Hot Dogs. Der Chili-Cheese-Dog trieb sogar mir Tränen in die Augen. Ich denke, genau so muss ein Einstand in New York sein!


Der Times Square ist der bekannteste Platz New Yorks und er erstreckt sich von West 42nd Street bis West 47th Street und bildet das Zentrum des als Broadway bezeichneten Theaterviertels von Manhattan. Dort ist immer etwas los und ein Spaziergang über diesen Hotspot ist ein absolutes Muss bei jedem New York-Besuch. Am Time Square wird man von unglaublich vielen Eindrücken bombardiert. Die Häuserfronten sind voller bewegter Leuchtreklamen, aus den Geschäften hallt Musik und Straßenkünstler übertrumpfen sich gegenseitig bei ihren Darbietungen. Mit etwas Glück trifft man sogar auf den bekannten „Naked Cowboy“ mit seiner Gitarre.


Am Time Square ist immer etwas los. Hier ist man im touristischen Zentrum New Yorks.


Was die Leuchtreklamen am Time Square betrifft, sind diese sogar in den Bauvorschriften der Stadt New York festgelegt. Alle Neubauten müssen mit hell erleuchteten Werbetafeln versehen werden, um das bekannte Bild des Times Squares zu bewahren. Eigens hierfür wurde sogar eine Beleuchtungseinheit festgelegt, die LUTS (Lighting Unit for Times Square).

Als wir am Time Square ankamen, war die Hölle los. Es blieb uns nichts anderes übrig, als uns von der Menge treiben zu lassen. Bei einer Gruppe Straßenkünstler blieben wir stehen. Es waren sicher schon über 100 Zuschauer bei den Tänzern und Akrobaten und ausgerechnet ich wurde ausgewählt in die Mitte zu kommen – bei solchen Gelegenheiten bin ich wie ein Magnet und werde fast immer ausgewählt, zum Glück habe ich keine Angst mich vor großen Menschenmengen lächerlich zu machen. Diesmal musste ich neben ein paar anderen Opfern ruhig stehen bleiben und wurde als Hochsprunghindernis benutzt. Der Spaß hat uns auch 20 Dollar gekostet, da meine Frau vor allen Zusehern nach einer Spende gefragt wurde, da wollte sie nicht knauserig sein.


Am Times Square findet man neben der bekannten Technikbörse Nasdaq auch viele Restaurants, Bars und Geschäfte, z.B. befindet sich das Shrimpslokal Bubba Gump Shrimp Co. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der M&M Store – ein wahres Kinderparadies. Auch ein Swarovski hat am Time Square ein Geschäft mit glitzernden Kristallwaren.


Infos zu Shoppingmöglichkeiten findet ihr hier: https://www.timessquarenyc.org/locations/shopping


Nach diesem unvergesslichen ersten kleinen Spaziergang durch den Big Apple sind wir mit vielen neuen Eindrücken bepackt zurück in unser Hotel marschiert und todmüde ins Bett gefallen. Wer wissen will, was wir in New York noch alles gesehen und erlebt haben, muss auch unseren nächsten Blog lesen.

Wir freuen uns auf euer Feedback und sind für regen Austausch offen. Du willst auch Reisen und bist gerne und oft unterwegs und hast eine Frage, schreibe uns und kommentiere einfach.


Liebe Grüße,

Steffi, Max und die Kids

(Autor dieses Blogs: Max)


Mehr Infos zu unserem ersten Hotel in New York: Element TIMES SQUARE WEST


Das Element Time Square liegt zentral und hat alles, was ein Stadthotel braucht!


Dieses elegante Hotel erwartet Sie im Theaterviertel Manhattans 644 m vom Times Square entfernt. Freuen Sie sich auf eine rund um die Uhr zugängliche Gourmet-Pantryküche sowie Zimmer mit einem 32-Zoll-Flachbild-TV. Die modernen Zimmer im Element by Westin Times Square bieten einen DVD-Player, eine iPod-Dockingstation und kostenfreies WLAN. Ebenso stehen Ihnen eine Mikrowelle, ein Kühlschrank und eine Kaffeemaschine zur Verfügung. Zu diesem Nichtraucherhotel gehört ein eigenes Fitnesscenter mit verschiedenen Kardiogeräten. Sie können auch Fahrräder entleihen. Morgens stärken Sie sich im Element am Frühstücksbuffet. Snacks werden in der 24-Stunden-Pantryküche verkauft. Vom Times Square Element erreichen Sie nach 483 m den Madison Square Garden. Das Hotel trennen wiederum 1,6 km von den NBC Studios und vom Rockefeller Center.

Laut unabhängiger Gästebewertungen ist das der beliebteste Teil von New York.

Paare schätzen die Lage besonders – sie haben diese mit 9,0 für einen Aufenthalt zu zweit bewertet.


Was ist in der Nähe
  • New York Times Building 0,2 km

  • Madame Tussauds New York 0,3 km

  • Majestic Theatre 0,4 km

  • Playstation Theater 0,5 km

  • Times Square 0,5 km

  • Restaurant Row 0,5 km

  • Minskoff Theatre 0,5 km

  • Richard Rodgers Theatre 0,6 km


Restaurants & Cafés

  • Café/Bar HK 0,2 km

  • Restaurant Casa Nonna 0,3 km


Top-Attraktionen

  • Madison Square Garden 0,6 km

  • Empire State Building 1 km

  • Rockefeller Center 1,2 km

  • Grand Central Station 1,3 km

  • Museum of Modern Art 1,4 km

  • Central Park 2,1 km

  • Metropolitan Museum of Art 3,6 km

  • Ellis Island 7,5 km

  • Freiheitsstatue 8,6 km

  • Yankee Stadium 9,9 km


Landschaft und Natur

  • Fluss Hudson River Greenway 4,8 km


Öffentlicher Nahverkehr

  • U-Bahn U-Bahnhof 42nd Street – Port Authority Bus Terminal 0,2 km

  • U-Bahn U-Bahnhof 34th Street – Penn Station 0,4 km


Nächstgelegene Flughäfen

  • Flughafen LaGuardia 10,3 km

  • Flughafen Teterboro Airport 12,6 km

Wir sind vom Flughafen Newark angereist, was öffentlich ca. eine Stunde dauert.


Weitere Hotels und Unterkünfte in New York:


 

Bei den meisten Links handelt es sich um Affiliate Links (Werbung). Bei Buchung oder Kauf über einen der Links bekommt der Blogbetreiber eine kleine Provision. Die Kosten für die Käufer*Innen werden allerdings nicht höher. So können die Kosten für Hosting und Website zumindest teilweise finanziert werden. Danke für Ihr Verständnis.


Kleine Agentur, faire Preise.




89 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page